12,80 

Oldenburg – von der Bleibe zum Zuhause

Erinnerungen eines vertriebenen Jungen aus Oberschlesien

Ein Vertriebener kann nicht auf den Dachboden gehen und in alten Sachen, die an seine Vergangenheit erinnern, stöbern. Er kann nicht eine Schublade öffnen, um vertraute Gegen­stände aus seiner Kindheit hervorzuholen. Wenn er viel Glück hat, sind ihm ein paar vergilbte Fotos geblieben.

978-3-7308-1179-5 , Erscheinungsdatum: 2015Auflage: 1Ausführung: 128 Seiten, 69 s/w Abb., broschiert
Share

Er konnte jahrzehntelang seine Heimat nicht besuchen, und als er sie besuchen konnte, be­gegneten ihm fremde Menschen mit einer fremden Sprache, fremde Schilder konnten ihm nicht den Weg weisen. Er fand seine Wohnung, seine Schule, seinen Spielplatz und seine Kirche und dennoch – alles war älter um die Zeit, die er selber älter geworden ist.
In dieser Situation befand sich der Autor, als er sich entschloss, diese Geschichten mit einem Augenzwinkern von seiner Heimatstadt Friedenshütte, dem Krieg, dem Kriegsende, der Vertreibung und dem aufgezwungenen Neuanfang in Oldenburg, über die Nachkriegszeit, den Schwarzhandel, die Währungs­reform und dem Wirtschaftswunder zu schreiben. Aus Liebe zu seiner Heimat und als Dank an sein heutiges Zuhause.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.