32,00 

Planet ohne Visum

Jean Malaquais

„Dieser Roman war seiner Zeit fünfzig Jahre voraus. Es ist Zeit ihn zu lesen.“
Norman Mailer

Share

Marseille 1942, einige Monate vor der endgültigen Besatzung der Freien Zone durch die Deutschen. Der Mittelmeerhafen quillt über von Menschen, die vor dem Krieg fliehen und auf die Überfahrt nach Amerika hoffen, in eine ungewisse Zukunft. Die Stadt ist wie eine Reuse, in der die Unerwünschten und vom Vichy-Regime Verfolgten zappeln und täglich versuchen, den Spitzeln und Denunzianten zu entkommen. Die Schicksale der Romanfiguren, die Malaquais auftreten lässt, sind auf verhängnisvolle Weise miteinander verstrickt: Flüchtlinge, Aktivisten der Résistance, Vertreter internationaler Hilfsorganisationen, Legionäre, Devisenschieber, Mitläufer aller Art. Zum Teil sind sie angelehnt an historische Figuren wie Victor Serge, Walter Benjamin und Varian Fry, der zahlreichen Verfolgten zur Ausreise verholfen hat – darunter Jean Malaquais selbst.

„Planet ohne Visum“ ist ein schillerndes Tableau seiner Zeit, dessen elegante Sprache und stilistischen Reichtum Nadine Püschel meisterhaft in Deutsche übertragen hat.

„Verzeihen Sie…Mir scheint, Sie quälen sich unnötig. Ich bin sicher, dass Sie ihr Möglichstes getan haben, um meine Freilassung zu erwirken. Dass Sie damit keinen Erfolg hatten…“
„Ja“, sagte Smith. „Wir haben unser Möglichstes getan. Aber wir müssen eben das Unmögliche tun. Ich glaube an das Unmögliche. Wie soll man der Verzweiflung sonst entgegensetzen?“

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.