Home Isensee-Verlag nach Themen Buchhandlung Lieblingsstücke
Neuerscheinungen
Bestseller
Produkte-Register
Prospekte bestellen
Portrait
Info für Autoren
Suche nach Autor, Titel oder ISBN
(Datenbank Isensee Verlag)
Volltextsuche, Suche nach Stichworten, Themengebieten etc.
Möchten Sie immer auf dem Laufenden sein über Neuerscheinungen, anstehende Lesungen etc?
Tragen Sie sich in unseren NEWSLETTER ein...
Florian Isensee GmbH
Geschäftsführer Florian Isensee
Haarenstraße 20
26122 Oldenburg

Tel.: 0441 361424-0
Fax: 0441 17872
verlag@isensee.de

Öffnungszeiten:
Mo-Fr von 9-18:30 Uhr
Sa von 9-17 Uhr

Amtsgericht Oldenburg HRB 3219
UST.ID: DE 160997027



Prospekte und weitere Informationen erhalten Sie unter 'Isensee nach Themen'

> Impressum

> Datenschutzhinweise
Zurück

Für Grossansicht klicken
Protest und Aufbruch
"68" in Osnabrück

Herausgeber: Reiner Wolf

Ausführung: 192 Seiten, broschiert, zahlreiche s/w Abbildungen
1. Auflage: 2018
ISBN: 978-3-7308-1469-7

EUR 19.80

Bestellung per Telefon oder Mail möglich oder besuchen Sie unsere Buchhandlung.
„68“ jährt sich zum 50. Mal. Die Bilder der Ereignisse in Berlin, Frankfurt am Main oder anderen westdeutschen Metropolen sind bekannt. Aber was geschah 1968 in kleineren Städten? Welche Akteure, welche Themen gab es in Osnabrück und im Osnabrücker Land? Welche Konflikte wurden hier wie und von wem ausgetragen?

Im Gegensatz zu vergleichbaren Städten wie Bielefeld, Oldenburg oder Münster fand
das Thema „68“ bislang kaum Beachtung in der Osnabrücker Geschichtsschreibung.
„Protest und Aufbruch – „68“ in Osnabrück" schließt folglich eine Lücke. Nach 50
Jahren ist es an der Zeit, diese "Zeitenwende" auch in ihren lokal- und regionalgeschichtlichen
Dimensionen aufzubereiten.
Die mit „68“ häufig in Verbindung gebrachten Wandlungsprozesse lassen sich schon
Jahre vor 1968 beobachten. Wichtige juristische, politische und kulturelle Weichen
wurden bereits Ende der 1950er Jahre gestellt, und auch nach 1969 endete der oft
als „lange Sechziger Jahre“ bezeichnete Reformeifer nicht schlagartig.
Die Anthologie verbindet eine analytische Perspektive mit den subjektiven Erinnerungen
und Reflexionen von „Dabeigewesenen“, die durchaus literarischen Anspruch
haben. U.a. HistorikerInnen und SozialwissenschaftlerInnen rekonstruieren in ihr die
für eine Stadt wie Osnabrück damals typischen Bedingungen für die Entfesslung
eines globalen Generationenkonflikts: Aus Brüchen wurden Aufbrüche.
netzhandwerk
 > coding (html, cfml, sql) nullundeins
 > kommunikation, design